BIO

Nubya steht für pure musikalische Leidenschaft. In ihren Texten gibt die Basler Künstlerin (*1974) offen Einblick in ihre Gefühlswelt. Als Sängerin steht sie so frei und lebendig auf der Bühne, wie es sich das Publikum nur wünschen kann. Ohne ein Instrument zwischen sich und dem Publikum; ganz Frau, unverfälscht und echt. „Ich möchte mit meinen Texten ausdrücken, was ich empfinde“, sagt das Multitalent, das Songs schreibt und ganze Produktionen koordiniert und durchzieht, über sich und ihr Schaffen. Ein Schaffen, das auch geprägt ist von ihrem Wesen als Kosmopolitin, die nie den Bezug zu ihren Wurzeln – ihrer Familie – verloren hat. Regelmässig besucht Nubya Nigeria und ihre dortige Familie. Sie engagiert sich für die Bevölkerung – unter anderem auch offiziell als Rotkreuz-Botschafterin.

Nubyas Sound lässt sich nirgends so richtig in ein Korsett zwängen. Klar: Er ist unüberhörbar von Pop und Soul geprägt. Die Vielfalt ihres energiegeladenen Wesens widerspiegelt sich aber in typisch afrikanischen Einflüssen und jener gewissen Roughness in den Arrangements, die modernem Pop allzu oft fehlt, aber jeweils sofort den berühmten Funken ins Publikum überspringen lässt. Erst recht, wenn Nubya ihre älteren Songs in neuem Gewand präsentiert.

Es ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, eine derart facettenreiche und vielschichtige Persönlichkeit und Künstlerin wie Nubya in Worten beschreiben und erfassen zu wollen. Geboren in der Schweizer Grenzstadt Basel, Tochter einer Schweizerin und eines Nigerianers, hat sie Teile ihrer Kindheit und Jugend in Nigeria und New York verbracht. Nubya besuchte eine Jazz-Schule, sang im Gospel-Chor, nahm als Kind neun Jahre lang Klavierunterricht. Lernte sie in der Schweiz singen und Instrumente zu spielen, erlebte sie in New York, was es heisst, Musik zu leben. Sie erinnert sich: „Ich habe in einem einzigen Jahr noch nie so viel erlebt und so tolle Menschen kennen gelernt. Es war eine völlig neue Welt für mich.“ 

Zurück in der Schweiz wurde Nubya mit ihren Bands so erfolgreich, dass sie ganz auf die Karte Musik setzte – und schon 1999 mit einem Auftritt im Vorprogramm der unerreichten Whitney Houston im Zürcher Hallenstadion verzauberte. Ganz multitalentierte Entertainerin moderierte Nubya Anfang des Jahrtausends die Primetime-TV-Show „Cinderella“. Bis 2011 folgten fünf Alben, diverse TV-Engagements in der Schweiz und in Deutschland und immer grösser werdende Tourneen. Unter anderem veröffentlichte sie 2005 in Deutschland das  Album „Auf meine Weise“ und tourte anschliessend mit der „Night of the Proms“ durch die grössten Hallen des nördlichen Nachbarlands der Schweiz. 

Nubya gastierte mit der Blue Man Group bei Bülent Ceylan (2012) und wagte 2013 in der Serie „Tonspur – Soundtrack deines Lebens“ auf 3sat eine einzigartige Musik-Show am TV. Es folgten Weihnachtstourneen durch die Schweiz (2015/2016), 2018 huldigte sie mit ihrem Programm „Respect! The Greatest-Soul Divas“ den ganz Grossen der Szene – bevor sie 2019 zusammen mit dem Schweizer Star-Chansonnier Michael von der Heide und Christina Jaccard den fantastischen „Divamix“ auf die Bühne brachte und mit dem Schweizer National-Circus Knie auf der 100-Jahr-Jubiläumstour unterwegs war.